Die Ankunft – L’arrivée de Monsieur Satie

Die Eröffnungsveranstaltung des Festivals am 02. April kombiniert Musiktheater-Aktionen im öffentlichen Raum mit einem Konzert.

Das Kölner Künstler-Kollektiv „gRoBA“ wird auf seinem Weg durch die Kölner Südstadt an unterschiedlichen Orten musizieren, während ein als Erik Satie verkleideter Schauspieler über die Südbrücke kommend in Köln eintrifft. Er findet unterwegs ein Gemälde, nämlich sein von Suzanne Valadon gemaltes Portrait. Vor dem Atelier in der Alteburger Straße begegnen sich „Satie“ und „sein“ Orchester. Während er das Gemälde im Atelier aufhängt, erklingen die „Trois mélodies“ (1886) als eines der frühesten Werke von Satie. Der Film „Entr’acte“ von René Clair (1924), in dem Satie als Akteur mitspielt und zu dem er die Musik geschrieben hat, spannt den Bogen zum Spätwerk des Komponisten.

Das Aufhängen des Satie-Portraits von Suzanne Valadon symbolisiert die Einladung an über 30 ausgewählte bildende Künstler, eine Arbeit in Auseinandersetzung mit Leben und Werk von Erik Satie anzufertigen, die in der Vernissage am 04. September erstmalig zu sehen sein werden.

Samstag, 02. April 2016

  • Musiktheater-Aktionen ab 16.30 Uhr (Severinstraße, Südbrücke, Friedenspark)
  • Konzert um 19 Uhr (Studio Bernhard Schaub, Alteburger Str. 40, 50678 Köln)