Marcel Eid

Marcel Eid wurde 1987 geboren, was für den weiteren Verlauf seines Lebens nicht folgenlos war. An einem sonnigem, oder bewölkten Dienstag (er erinnert sich nicht genau) erblickte er das Licht der Welt.
Relativ kurz nach dem Licht-Erblicken verfasst er schon seine ersten Selbstbeschreibungen für Theater- oder andere Projekte. Kläglich.
Erfreulicherweise machte er dies nicht zu seiner Profession, sondern das Schauspiel:
Seit 2012 hat er seinen Abschluss der Arturo Schauspielschule in der Tasche und seit 2013 ist er auf den freien, Kölner Bühnen unterwegs. Und nicht nur dort, oft auch dort hin.
Neben dem (Kinder-)Theater steht und sitzt er seit 2015 als musikalischer Kabarettist auf der Bühne, wenn man es denn so nennen mag… nennen wir ihn schnippisch „Kleinkünstler“ um vage zu bleiben und keine falschen Erwartungen zu schüren. Er selbst bleibt auch vage und versucht bislang nicht die Welt zu erklären, denn er ist immer noch damit beschäftigt sie zu ergründen. Und das dauert…
Trotz zwei Klavierstunden bezeichnet Marcel Eid sich als Autodidakt am Instrument. Hauptsächlich, weil es besser klingt.
Marcel Eid lebt und arbeitet in Köln (kommen Sie ihn doch mal besuchen).
Außerdem hat er die obige Zeile aus Mark Steinhäusers Beschreibung stibitzt.
Und er hat, zur Verfassung dieses Textes, ein Synonymlexikon zu Rate gezogen („zu Rate gezogen“ und „stibitzt“ kamen aber ganz spontan).
Hier, wo wir nun schon eine Weile polonaisenartig um den heißen Brei herumgelaufen sind, endet diese Selbstauskunft auf unerklärliche Art und Weise… (der Autor ist müde)
Fehlt jemandem hier der rote Faden? Ihm auch.

https://www.facebook.com/memplexeid/